• Industrie 4.0

    Über das Internet vernetzte Automatisierungssysteme mit kognitiver Informationsverarbeitung bilden die technische Grundlage für künftige intelligente Fabriken.

News

Die vierte industrielle Revolution

23-11-2016

Was ist Industrie 4.0? 

In der gerade begonnenen vierten industriellen Revolution werden Maschinen und Anlagen für einen automatischen Datenaustausch verbunden. Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren in der Industrie 4.0 direkt miteinander. Auf diese Weise entstehen unternehmensübergreifend intelligente Wertschöpfungsketten, die alle Phasen des Produkt-Lebenszyklus miteinschließen. Unternehmen können leichter als bisher maßgeschneiderte Produkte nach individuellen Kundenwünschen produzieren - überwiegend vollautomatisiert und selbstorganisiert. Wenn in Produktionsbetrieben Maschinen und Anlagen mithilfe des Internets der Dinge (IoT) datentechnisch vertikal und horizontal verbunden werden, gewinnt der Betrieb an Flexibilität, Geschwindigkeit und Produktionssicherheit. Es entsteht die Smart Factory.

"Smart Factory - Industrie 4.0: Wettbewerbsvorteile dank vernetzter Produktion"

Um diese Entwicklung zu unterstützen und zu beschleunigen, hat die Bundesregierung 2011 erste Forschungsvorhaben zur Orientierung und Definition gestartet. Als Schlüsselbegriff zur Benennung wurde der Begriff Industrie 4.0 gewählt. 


Mehr Über Industrie 4.0

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: